Der Brückenaufbau wurde als Steckmodul ausgeführt, um ein schnelles lösen zu bewerkstelligen.

Der Mastanschluss besitzt ebenfalls Stecker, um ihn einfach wegzuklappen oder zum testen auf dem Mastprüfstand zu setzen.

 

Die Bilder zeigen die Rohbau Versionen der Inneneinrichtung und des Aufbaus mit dem Peildeck.

Zu erkennen ist der AIS-Transponder, der DGPS 1+2, die Iridium-Antenne, die Flugfunkantenne sowie die beiden Gerüste hinter den Hauptsuchscheinwerfern mit dem beiden Funk-Antennen.

 

{gallery}marwede/bruecke{/gallery}

 

 Die Brücke ist, bis auf die Inneneinrichtung, fertig gestellt und mit folgenden Funktionen belegt:

  • einzelne Drehung der beiden Hauptscheinwerfer (auf die vertikale Bewegung wurde verzichtet)
  • einzelnes schalten aller 3 Scheinwerfer
  • beweglicher Schaumlöschmonitor
  • Außenbeleuchtung

Das untere Brückenhaus ist zu 90% fertiggestellt. Die beiden Aussenfahrstände müssen noch komplettiert werden und die nautische Beleuchtung, sowie die Außenbeleuchtung muss noch geschaltet werden.

Um die Funktionen im Brückenaufbau, vom Mast bis zum Deckshaus, umzusetzen, wird ein eigener 16 Kanalempfänger im Aufbau platziert. Es wird somit keine elektrische Verbindung zwischen Brücke und Rumpf geben.